Scansonic

a passion for perfection

Prinzipien der Nahtführung

MIG-Lötnaht mit und ohne Nahtführung

Die Nahtführung ermöglicht eine durchgehende Anbindung, geringere Spritzerbildung ... bessere Naht von vorne und hinten ... und eine gleichmäßige und geringere Wärmeeinbringung bessere Naht von vorne und hinten Bilder: oben mit Nahtführung (von vorne und hinten), unten herkömmlich gefügt

Sensorik

Sehen und Fühlen – zwei Sinne, auf die der Mensch sein Urteil stützt. Von der Technik längst nachempfunden, ist diese Sensorik jetzt zuverlässiger, detaillierter und unbestechlicher als die menschliche Wahrnehmung.

Sehen: Die Optische Nahtführung

Der optische Sensor wird im Vorlauf betrieben und erkennt Abweichungen von der erfassten Stoßkante zu den Ursprungskoordinaten des Sensors. Typischerweise ist ein optischer Sensor als Lichtschnittsensor oder als Videokamera mit Graubildauswertung ausgeführt.

Vorteile

  • Heftnähte lassen sich erkennen und behandeln
  • Fügespalte lassen sich vermessen und ausregeln
  • Wechsel von verschiedenen Stoßformen innerhalb einer Naht ist problemlos möglich
  • Mehrlagenfügen ist möglich

Fühlen: Die Taktile Nahtführung

Der taktile Sensor kann im Vorlauf als Tastelement betrieben werden, dann detektiert er Abweichungen von der abgetasteten Stoßkante zum Sensorkoordinatenursprung. Ein separat zugeführter Zusatzdraht kann ebenfalls als taktiler Sensor genutzt werden. Dieser detektiert den Stoß ohne Vorlauf.

Vorteile

  • Unempfindlich gegenüber Schweißspritzern und Störlicht
  • Einfachste Anwendung durch intuitives Prinzip
  • Vorlauf des Sensors lässt sich auf nahezu Null reduzieren

Steuerung

Bei der prozessualen Auswertung der sensorischen Daten sind Sie flexibel: Die Nahtführung kann sowohl vom Bearbeitungskopf als auch von der Roboter­steuerung übernommen werden.

Robotergesteuerte Nahtführung

Der Roboter führt Sensor und Werkzeug über das Bauteil. Dabei erkennt der Sensor – optisch oder taktil – die Abweichungen von der abgetasteten Stoßkante zum Ursprung der Sensorkoordinaten und liefert an die Steuerung des Roboters ein Korrektursignal. Der Roboter korrigiert die Bahn anhand des Sensorsignals vorlaufkompensiert.

Vorteile

  • Geringerer Geräteaufwand
  • Traglast des Roboters kann in der Regel kleiner gewählt werden
  • Kleinere Bauform des Bearbeitungskopfes

Adaptive Nahtführung

Der Roboter führt einen autonomen Bearbeitungskopf fest programmiert über das Bauteil. Der Bearbeitungskopf erkennt – optisch oder taktil – die Abweichungen von der abgetasteten Stoßkante zum Sensorkoordinatenursprung und regelt sie aus. Das geschieht bei Bedarf auch vorlaufkompensiert.

Vorteile

  • Technik weitestgehend unabhängig von der Steuerung des Roboters
  • Sehr dynamisches Ausregeln von Positionsungenauigkeiten
  • Intuitive Anwendung